+92 Eigen-/Fremdbild (Teil 2)

September 29, 2009

Frau Monika hat heute ihre Fotoausrüstung dabei gehabt und ich habe kurz entschlossen ein bisschen in die Kamera geblinzelt. Ich brauche nämlich ein paar neue Fotos für die neuen Pläne in den kommenden  Wochen.

Nun  wollte ich euch doch mal fragen, welches am besten gefällt. Es geht mir um die Echtheit, das wahre Gesicht der CN – Kreativ, mit Energie und Humor. Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen.

Weitere Informationen zu Frau Monika und ihrer wunderbar geduldigen Fotografierei („Lächeln, Augen auf und Giraffenhals“ – „Mund auf, lächeln und mach´nen Giraffenhals…“ – „Augen auf, Christine“ –  „Denk an den langen Hals“…..wo keiner ist, wird auch keiner sein….) in den nächsten Wochen unter http://www.monikalauber.de/.

„Ameisensch….“-Grüße , C.

Nachtrag – Frau Moni und ich waren uns fast einig. Aber deshalb bin ich eben besonders gespannt.

+91 2Billion.

September 29, 2009

 
....Ohne Worte.
….Ohne Worte.

Es ist soweit: die Ahörner im Nachbargarten fangen an ihre Blätter abzuwerfen und damit wird das drohende Elend sichtbar, das mich im Herbst und Frühjahr in den Nervenzusammenbruch treibt: 2 Billionen kleine Ahornhubschrauber mit miesen kleinen Samenkörnern, die sich an jeder Ecke des Gartens festklammern und aussamen. Geschlossen grüne Flächen mit kleinen Ahornbäumchen, Bäumchen in Fugen und zwischen den Holzdielen der Terrassen, Bäumchen auf dem Dach, in der Dachrinne, Bäumchen überall. 

 

...

Nimmt man dann noch die 100 Säcke Laub dazu, die ich jeden Herbst zusammenfegen muss, ganz schön viel Arbeit für Bäume, die nicht in meinem Garten stehen.
Warum ist das so: nun wenn man selber keinen Schatten haben will, schneidet Nachbar die Bäume so, dass sie sich ausserhalb der eigenen Grundstücksgrenzen gut entwickeln und überleben können….

Motzige Ahorngrüße – ich hasse Ahorn, ich hasse meinen Garten, meine Nachbarn und die ganze ungerechte Welt, C.

Nachtrag – Keine Sorge, ich bin harmlos.

Many thanks for all the feedback and additional information. I have changed „rules“ now. Following people will start the contest now:

Sven Lange (D), Monika Lauber (D), Matthias Laur (D), Matthew Runkel (US), Simone Röder (Aus), Daniel Bucherer (Aus), Markus Linsenmann (D), Elke Hollmann (D), Eva Winckler and / or Roberto Winckler (Singapur), Bernd Heiler (D), Torsten Bull (D), Boris Meeder (D), Volker Heimannsberg (D), Peter Breitenfelder (D).

I have invited some additional people and they might join later. The maximum number of participants will be 20.

  • Official start: October 1st 2009
  • Officical End: December 31st 2009 (pictures delivered to cniehage@live.de by 12/31/2009 12am CET)
  • Following categories (additional post-work via PC/software is allowed, Size 1600 Pixel)
    • Purple Rain
    • Oberflächlich / Superficial
    • Auf dem ersten Blick… / on first sight…
    • Anfang und Ende / Beginning and ends
    • Schöne Aussichten…. / Nice Views (in German also an ironic statement on things which might or will happen….)
  • We would like to open all 5 topics and each contestant can provide 1 picture per category or in total 5 pictures in selected categories.
  • Pictures will be published on a Website (we are right now testing Flickr and other platforms for a closed and secured solution).
  • Pictures will be published under the category with anonymous numbers.
  • Pictures will be rated by the Jury – each Jury member will get 15 POINTS, select pictures and rate selected picture with up to 3 points.
    • Rating Variances 1 – Rate you favorite picture in each category.
    • Rating Variances 2 – Select categories and rate various pictures in selected categories.
  • RESULTS and announcing Winners: February 15th 2010.
    • We will have winners in a category.
    • We might have an overall winner.
    • Kukuna (famous artist ….8-) ) will develop a trophy.

Please give feedback – via blog, facebook or direct mail to cniehage@live.de,

C.

Addon1 – I still need some more people in the Jury, I feel a bit lonely…..

+89 My Thai.

September 27, 2009

Kochende Support mit allerlei exotischer Einlage.

Kochende Suppe mit allerlei exotischer Einlage.

Das Wochenende stand ganz unter dem Stern der wunderbaren thailändischen Küche.  Am Samstag habe ich mich 6 Stunden lang in einem Kochkurs durch ein 4 Gänge Menü gekocht. Heute abend dann ein Besuch mit der Damenrunde im „Lemontree“, einem netten kleinen Thai in Laim.  Wir hatten uns einige Wochen nicht gesehen und entsprechend viel zu erzählen.
Wie immer habe ich mir durch zügiges Fahrrad fahren die kulinarischen Freuden verdient — eigentlich mehr als verdient. Frau Uli hat bestätigt, dass mein Durchschnittstempo beim Radelfahren um 3-4 km / Stunden angewachsen ist. Das in nur 2 Monaten und mit ein bisschen Phantasie kann frau sich doch vorstellen, wo das noch hinführen wird.

Die Damen und ich werden nun im November die Thaiküche fortsetzen und in meiner Küche das ganze Menü des Kurses nachkochen:

  • Tom Kha Gai Suppe (Thai Suppe mit Huhn und Kokos)
  • Thai-Lao-Curry mit Garnelen
  • Wan Tan-Taschen mit Erdnussbuttersauce
  • (das ist nur bedingt original, aber lecker: Kokos-Zitronengraseis mit Drachenfrucht)

Falls ihr das selber nachkochen wollt, http://www.der-kochclub.com/ – Peter Offenhäuser. Nur zu.

Kulinarische Thai-Grüße, C.

+88 Lippischer Entenfuss

September 26, 2009

Meine neuen Schuhe - "bordo" nicht lila.

Meine neuen Schuhe - "bordo" nicht lila.

Facebook und Xing sei es gedankt. Eine „alte“ Schulfreundin ist wieder in meinem Leben aufgetaucht. Wir hatten uns tatsächlich seit 26 Jahren nicht mehr gesehen. Wohl auch deshalb, weil ich den Klassentreffen immer fern geblieben bin. Frau Elke lebt nun in Ulm und Karlsruhe und nimmt regelmässig an meinen kleinen Plaudereien und Erzählungen anteil. 

Als wir uns dann letztens in München zum Essen verabredet hatten, haben wir natürlich erst einmal herzhaft und ausgiebig über das „Weisst Du noch ….“ quatschen müssen. Ehemann Markus hat dies mit Würde und Geduld getragen. Natürlich auch kleine Anekdoten über unsere Outfits in den frühen 80-ern. Uns beiden sind sofort die Schuhe wieder eingefallen, die ein MUST für intellektuell-alternative und diskussionsfreudige Oberstufenschülerinnen des Städtischen Gymnasiums in Barntrup waren. Und so hatten wir sie denn fast alle. Kombiniert mit gefärbten Maler-Latzhosen und Selbstgestricktem in allen Farben (ich konnte blind und unter der Schulbank im Akkord stricken). Nicht zu vergessen die grossen Halstücher.

Und was soll ich sagen: es gibt diese Schuhe noch. Und das auch in vielen Farben. Ich konnte mich nur an dieses orangebraun erinnern: http://de.duckfeet.dk/pl/DUCKFEET_DAMENKOLLEKTION_2.aspx

Da ich ja immer noch mächtig intellektuell bin und sich die Form meiner Füße im Laufe der Jahre diesem Schuh mehr und mehr angeglichen hat, habe ich doch gleich ein Paar in lila für den Herbst und lange Spaziergänge erworben…..darauf freue ich mich nun.

„Lieber ein Entenfuss als ein Pferdefuss.“

In diesem Sinne, herzliche Entengrüße, C.

+87 Apfelkuchen mit Streuseln

September 25, 2009

Apfelkuchen mit Streusel - Modell nach Aufnahme spurlos verschwunden...

Apfelkuchen mit Streusel - Modell nach Aufnahme spurlos verschwunden...

So, heute ein weiterer Tag in der Obstkuchen-Spätersommer-Saison. Im Moment sind die Äpfel frisch geerntet, die ich persönlich zum Apfelkuchen backen am liebsten mag: Boskop. Dieser Apfel ist für mich nur frisch wirklich gut:  säuerlich und lecker.
Bei meinen Eltern zuhause gab es Boskop im Spätsommer direkt aus dem Garten. Später im Jahr wurden diese Äpfel dann aber irgendwie zäh und mehlig und landeten zwangsläufig im Kochtopf von Tante Luise, die uns täglich mit frisch gekochtem Apfelbrei oder Apfelkompott beglückte. Und so haben wir irgendwie alles mit Apfelbrei gegessen – besonders mein Bruder: Kartoffelpuffer mit Apfelbrei (ok !) und Sonntags auch den Braten mit Sosse, Kartoffeln und Gemüse aus dem eigenen Garten — und Apfelbrei (Nicht ok !). Ich kriege heute noch Nackenhaaraufstand, wenn ich nur an diesen Apfelbrei denke.

Deshalb ist jetzt aber genau die Zeit für Apfelkuchen mit Boskop oder den ein oder anderen einfach auch so.

Zutaten:

  • Der Boden ist ein Hefeteig – ich habe hier das Zwetgendatschi-Rezept übernommen: http://www.deliciousdays.com/archives/2009/09/03/zwetschgendatschi-wherever-you-go/#more-3222
    • Die Kuchenform ist kleiner als ein normales Kuchenblech (siehe die angegebenen Maße).
  • Ca. 1 kg Boskop (oder Cox Orange oder …), schälen, achteln und in Zitronenwasser legen, damit sie nicht braun werden.
  • Die Streusel – das Rezept ist von meiner Mutter (die Quelle höchstwahrscheinlich das „Kochbuch der lippischen Landfrauen“ oder Freundin Elsbeth oder Tante Lilli). 
    • 150-200 g Butter (weich)
    • 200 g Mehl
    • 70 g gemahlene Mandeln
    • 150 g. Zucker
    • 1 Eigelb
    • 1/2 Teelöffel Zimt (je nach Geschmack)

Streuseln machen ist ein bisschen difizil. Fangt am besten mit 150 gr. Butter und den Zutaten an und vermengt die Masse mit dem Knethaken des Handmixers. Die Masse wird so ganz bröselig bleiben und nun gebt wenig Butter in ganz kleinen Flocken dazu. Schritt für Schritt, wieder vorsichtig kneten. Irgendwann entstehen erste grössere Brösel. Dann ist es perfekt. Wird die Masse zu homogen, müsst ihr etwas Mehl oder Mandeln löffelweise dazu tun. Good luck, das wird schon !

 

Sensible Streusel - gelungen. 

Sensible Streusel - gelungen.

Nachdem der Hefeteig in der Form liegt und alle Ruhephasen und Pausen gehend überstanden hat, legt ihr die Äpfel in Spalten geschnitten überlappend auf den Boden. Bei Bedarf die Apfel ein bisschen zuckern (Geschmackssache). Dann die Streusel gleichmässig darüber verteilen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen, keine Heissluft. Den Kuchen rund 30-40 Minuten backen.

So, dann bin ich ja mal gespannt. Das war nun mein erster richtiger Foodblog—- mit Rezept und ein bisschen Anleitung. Viel Freude beim Backen und Geniessen und….. ein bisschen Sahne sollte schon sein.

Sahnige Grüße, C.

Nachtrag – Ob mir langweilig ist ? Nein, alles geht seinen geplanten Gang.

 

Here some more information and ideas from the international Jury on time, topic and how to proceed.

  • Official start: October 1st 2009
  • Officical End: December 31st 2009 (pictures delivered to cniehage@live.de by 12/31/2009 12am CET)
  • Following categories are proposed by the international jury. Please provide feedback…..are you inspired to find and take the best pictures ever in one or more than one category ?
    • Purple Rain
    • Oberflächlich / Superficial
    • Auf dem ersten Blick… / on first sight…
    • Anfang und Ende / Beginning and ends
    • Schöne Aussichten…. / Nice Views (in German also an ironic statement on things which might or will happen….)
  • We would like to open all 5 topics and each contestant can provide up to 3 pictures (? to much ?) per category.
  • Pictures will be published on a Website (we are right now testing Flickr and other platforms for a closed and secured solution).
  • Pictures will be published under the category with anonymous numbers.
  • Pictures will be rated by the Jury – each Jury member will get 15 POINTS, select pictures and rate selected picture with up to 3 points.
    • Rating Variances 1 – Rate you favorite picture in each category.
    • Rating Variances 2 – Select categories and rate various pictures in selected categories.
  • RESULTS and announcing Winners: February 15th 2010.
    • We will have winners in a category.
    • We might have an overall winner.
    • Kukuna (famous artist ….8-) ) will develop a trophy.

How does this sound to you ?

Please give feedback – via blog, facebook or direct mail to cniehage@live.de,

C.

Addon1 – Anybody else interested to attend – photographer or jury ? Just let me know.

+83 Schnitzeljagd

September 21, 2009

Gebrannte Mandeln...die suesse Seite der Wiesn....

Gebrannte Mandeln...die suesse Seite der Wiesn....

Bekanntlich ist ja nichts so langweilig, wie wirklich konsequent zu sein. Nachdem ich letzte Woche eifrig über die Wiesn gemotzt habe, bin ich heute mittag einfach spontan mit dem Fahrrad hingefahren und habe meinen Fotoapparat mitgenommen. Das heißt, zuerst bin ich 7 km nach Kleinhadern in den Südwesten geradelt. Dort hatte ich einen Termin. Dann weiter auf die Wiesn und nun wieder nach Hause. Insgesamt so +/-21 km. Ich kann die Muskeln in den Oberschenkeln wachsen sehen….

Damit es mir alleine auf der Wiesn nicht langweilig wird, habe ich mir ein paar Herausforderungen gestellt. Meine persönliche Wiesn – Schnitzeljagd.

  • Wadeln fotografieren … (ich mag Männerwaden in Lederhose…, ein kleines dunkles Geheimnis)
  • Karussel fahren … (schön langsam)
  • in einem Zelt eine Mass Bier trinken … (mit Freude)

Daneben habe ich einfach mal rumgeschaut. Es war heute mittag noch ein bisschen „leerer“ und damit ruhig genug, ein bisschen rumzugucken.

Die Fotos meines Wiesnbesuches findet ihr in rauhen Mengen (Diesmal sind es ein paar mehr, weil ich zur Dokumentation der Geschwindigkeit meiner Karusselfahrt in Serien fotografiert habe. Leider alle nur bedingt scharf, aber als Daumenkino ganz witzig.) in meinem Windows Live – Verzeichnis.

Bierselige Wiesngrüße, C.

+82 Lazy Sunday afternoon

September 20, 2009

Claudia´s Zwetschgen Knödl

Claudia´s Zwetschgen Knödl

Der Sonntag war heute wider Erwarten richtig schön und warm. Ich habe deshalb mein Radl geschnappt und bin zur Familie L. nach Moosach gefahren. Zum einen, weil ich mir den jüngsten Spross noch angucken wollte, zum anderen, um bei Kaffee und Kuchen ein bisschen zu plaudern . Schliesslich geht das Leben ja immer weiter. 

Der Spross “ Felix“ ist ein ruhiges freundliches Blubberkind mit schönen Augen und einem wunderschönen Lächeln. Ich kann aber ehrlicherweise nicht sagen, wem er ähnlich sieht. Das war sehr schön heute. Mal schaun, wann wir das wieder einplanen können.

Herzliche Grüße aus O-Menzing, C.

+81 C-Break-Art

September 19, 2009

Ich bin ja eigentlich eine Künstlerin. Bisher noch ein Geheimtip unter Kennern und Liebhabern und doch auf dem Weg zum großen Durchbruch.
Ein Buch ist in der Vorbereitung. Ein Mega-Bestseller, ganz sicher. Im nächsten Jahr dann der Beginn meiner Karriere als Beton-Bildhauerin. Große Entwicklungen stehen an und ihr seid ganz früh dabei.

Bis es so weit ist, habe ich mich also an meine Nähmaschine gesetzt und mich mit meiner Lieblingskunst beschäftigt. Die Früchte meiner Arbeit sind dann ab sofort auf http://www.flickr.com/photos/kukuna/ zu sehen.

Wie ich schon sagte, auch als Frau jenseits der 25 kann man noch den Umgang mit den neuen Medien lernen. Frau muss einfach nur neugierig sein.

Kreative Grüße C.