+112 Nahverkehr.

Oktober 20, 2009

Lasst mich an dieser Stelle doch einfach mal ein bisschen die Lanze für den öffentlichen Nahverkehr brechen. Nach fast 4 Monaten in den Münchener U- und S-Bahnen habe ich die Vor- und Nachteile fest im Blick und kann dem ganzen inzwischen viel Positives abgewinnen.

Zum einen zwingt es mich morgens zu mehr Pünktlichkeit, da man sich auf Verspätungen der S-Bahn einfach nicht verlassen kann. Ist das Ding weg, wird es knapp. Und hab ich sie erreicht und einen Sitzplatz gefunden – was meistens der Fall ist –  lässt es sich herrlich schlummern. Bisher hatte ich immer  auch ein Buch dabei, aber gelesen habe ich noch nie.

Ausserdem bekommt frau wieder ein Auge für die Menschen, die mit einem fahren. Wenn es ganz lustig läuft, trifft man auch Menschen wieder, die frau seit 15 Jahren nicht mehr gesehen hat. So geschehen mit Frau Barbara, einer ehemaligen Kollegin, die mir nun schon das 2. Mal vor und in der S-Bahn in die Arme gelaufen ist. Inzwischen quatschen wir schon wieder ganz entspannt. Die S-Bahn ist ausserdem ein echter Mikrokosmos unserer Gesellschaft. Je nach Tageszeit trifft frau auf Jungvolk oder die hartarbeitende „ältere“ Generation.
In den vergangenen Jahren sind vor allem die „<25 Menschen“ größtenteils an mir vorbei gegangen. Und hatte ich bisher den Verdacht, daß im Fernsehen eine Sprache, ein Leben und Inhalt fern ab jeglicher Realität gezeigt wird, werde ich nun tagtäglich eines besseren belehrt. Das TV ist schon ganz nah dran.

Was die Kosten betrifft, bin ich fast ein Profi in Sachen MVG Tarife – Innenraum, XXL und Aussenraum, Streifenkarten und Tageskarten. Zum Flughafen braucht man 8 Streifen  (Euro 8,80) oder eine Ganzraumtageskarte (Euro 9,20) und etwa 45 Minuten Zeit. Die Fahrt mit dem Auto dauert ca. 25-30 Minuten, wenn es reibungslos läuft. In der Vergangenheit gab es da aber schon die ein oder andere Schrecksekunde.  Gegen die Anreise mit der S-Bahn sprechen ggf. die stinkenden Fahrstühle in Laim, um mit dem Gepäck gut rauf und runter zu kommen. Das ist allerdings eine echte Zumutung….

Die Website der MVG/MVV ist eine meiner Startseiten, wenn ich morgens den Rechner einschalte. Damit kann ich schnell Verbindungen und Tarife und ggf. Störungen nachschauen: http://www.mvv-muenchen.de/ .
Insgesamt gebe ich rund 50 Euro im Monat für den Nahverkehr aus. Da kann ein Auto, so klein es auch ist, nicht mithalten.

Fazit – im Moment also weiter S-Bahn und U-Bahn. Ihr trefft mich dort in der S2 im ersten (stadteinwärts) oder letzten Wagen (stadtauswärts).

Freu mich auf kleine Plauschereien, C.

Nachtrag – ein neues Projekt könnt ein weiterer Fotowettbewerb sein. Wer hat am schnellsten alle Haltestellen des Münchener Verkehrsnetzes fotografiert….mal schaun, wie sich das umsetzen lässt. Gibt es interessierte Mitstreiter ?

Nachtrag 2 – das Tarifsystem des Münchener Nahverkehrs ist eine Herausforderung. Darüber lassen sich weitere Bände schreiben. Ich glaube, das geht auch einfacher….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: