Das erste Mal habe ich diese leckere Nudelsauce zur Konfirmation von Nora gegessen. Eine grosse Schar Gäste musste bewirtet werden und da dieses Gericht sehr praktisch in der Vorbereitung ist, hat es Ruth für uns gekocht. Am Donnerstag tagte der Menzinger Spielekreis und Dirk, Tine und Kerstin sind „fleischlos“. Weil ich das Rezept in guter Erinnerung hatte, habe ich es wieder rausgekramt. Wir wurden nicht enttäuscht.

Heute mal keine Fotos….als ich gekocht habe, war ich komplett im Stress und hatte keine Zeit für Fotoarrangements…vielleicht hole ich es noch nach.

Penne mit Krabben ( und Fisch)

Zutaten Sauce (ca. 4 Personen)

  • 250 gr. Krabben oder Garnelen (oder 500 gr. und dann kein Fisch)
  • 250 gr. weisses, festeres Fischfilet
  • 1 EL Butter
  • 200 gr. Schalotten
  • 3 TL Currypulver
  • 15 gr. Honig
  • 100 (+50) ml trockenen Weisswein
  • 500 ml Sahne (ich habe die fettreduzierte Variante von Weihenstephan ausprobiert, geht auch)
  • Pfeffer, Cayennepfeffer, Salz
  • 50 gr. Rosinen (die werden in 50 ml Wein gekocht und dazu getan … ich habe sie aber weggelassen, weil ich keine gekochten Rosinen mag.)
  • 70 gr. Pinienkerne
  • Olivenöl
  • Basilikumblättchen
  • 500 gr. Penne

 

Krabben und Fisch kalt abspülen und abtupfen. Den Fisch in 2×2 cm grosse Stücken schneiden. Beides kühlsstellen.

Schalotten fein würfeln und in der Butter anschwitzen. Das Currypulver dazu geben und einige Minuten mit anschwitzen. Dann den Honig und 100 ml Wein einrühren und auf- und einkochen lassen. Die Sahne dazu und 10 Minuten bei schwacher Hitze köchelnd reduzieren. Mit Pfeffer und Salz kräftig würzen.

Pinienkerne im Olivenöl anrösten

(Wer mag: Rosinen in 50ml Wein kochen, bis der Wein verkocht ist. Diese dann am Ende zur Sauce dazu geben.)

Den Fisch und die Krabben zur Sauce geben und 5  Minuten (Bitte probieren, welchen Garpunkt sie dann erreicht haben) ziehen lassen.

Penne zusammen mit der Sauce, darauf gestreuten Pinienkernen und Basilikum-Blatt-Deko servieren.

Lasst es euch schmecken. Frohe Ostern, C.

Rote Linsen.

Zur guten westfälisch-lippischen Küche meiner Mutter gehören Suppen und Eintopfgerichte  in vielen Variationen. Da wir einen grossen Garten und Hühner hatten, war meine Familie bis weit in die 90ger Jahre sehr gut mit eigenem Gemüse, Kartoffeln, Obst und Eiern versorgt. Erst dann wurde der Garten schrittweise in Rasenflächen umgewandelt, weil meine Eltern nun allein und auch nicht mehr rüstig genug waren, den Garten weiter zu hegen und zu pflegen. Die Hühner verschwanden final in Richtung Kochtopf und wurden nicht mehr durch neue Hennen ersetzt. Die Freude am Garteln habe ich leider nicht geerbt. In meiner Mini – Parzelle bleibt es bei einer Tomatenzucht und Trauben. Alles leicht zu pflegen und zu ernten. Aber es ist eine  Tatsache, dass Erdbeeren oder Himbeeren nie wieder so gut geschmeckt haben, wie die Früchte aus dem Garten meiner Eltern. Auch deshalb, weil wir diese zumeist in unbeobachteten Momenten und nicht zur Freude meiner Mutter „gemoppst“ haben. Hülsenfrüchte – frische Erbsen und Linsen – waren Teil unserer Werktagsküche. Ich selber setze heute die schnellen Varianten ein: gelbe oder rote geschälte Linsen und die Kombination mit kräftigen Gewürzen.

Linsensuppe für kalte Tage
4 Portionen
Vorbereitung: 15 Minuten
Zubereitung: 25 Minuten

Zutaten:

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Chilischote
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 400 ml Kokosmilch
  • 750 ml Wasser
  • 200 gr. Rote Linsen
  • Frischer Ingwer (2 cm), gerieben
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz
  • Saft von einer Zitrone

Zubereitung:

Die Zwiebeln und Chilischote fein würfeln und im Öl in einem Topf anbraten. Kreuzkümmel und Koriander dazu geben und kurz mitbraten. Kokosmilch und Wasser dazugeben und die Linsen einrühren. Ingwer reiben und Knoblauch hacken. Ingwer, Knoblauch und Kurkuma in die Support einrühren. Die Suppe bei mittlerer Hitze 25 Minuten kochen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Im Originalrezept von Rapunzel (hab die Rezeptkarte beim Einkaufen entdeckt) wird nach 10 Minuten Kochzeit eine Dose Kichererbsen dazu gegeben-ich bin aber nur bedingt ein Kichererbsen – Fan. Die richtige Menge von Kreuzkümmel, Koriander und Kurkuma ist Geschmackssache. Einfach ausprobieren. Aber eine schnelle, würzige und absolut vegetarische Suppe ist es auch ohne die Erbsen.

…Cooking-C.

+145 Küchenfee.

November 22, 2009

Gestern abend war einer der grossen Kochabende, die ich 1-2 mal im Jahr veranstalte. Ein komplettes Menü. Wie immer alles das erste Mal ausgesucht und tapfer nachgekocht. Zu siebt haben wir uns durch Rote Beete-Orangen an honiggeschwängerten Walnüssen, Rotweinschmorbraten und Schokokuchen mit Schokosauce und Sahnehäubchen gekämpft. Das Lob für die Köchin war einhellig und ich danke herzlich.

Ich mach´ das ja wirklich gerne…vertue mich aber leider immer mit dem Zeitaufwand. Aber alles war fast pünktlich auf dem Tisch. Um 2 war dann nach der 2. Spülmaschine Schluss. Schön wars. 
Fortsetzung dann im nächsten Jahr. Ich freue mich schon wieder auf die Tage, wenn ich meine Kochbücher wälze und Gedanken über das harmonische Geschmackserlebnis machen kann.

Herzlicher Dank an alle Gäste für den netten Abend, C.

Piment La Vera - gut zu wissen.

Heute ein paar komprimierte Informationen zu diesem tollen Gewürz, das ich vor einiger Zeit entdeckt habe.

Pimenton De La Vera

Basics
Es handelt sich dabei um über Rauch getrocknete Chilischoten, die dann fein vermahlen werden. Ursprung ist Spanien. Da die Grundlage Chilischoten sind und die Kerne mit verarbeitet werden, gibt es dieses Gewürz auch in unterschiedlichen Schärfegraden. Ich habe die Variante „picante“ und die ist kräftig und mit Umsicht einzusetzen.

Einsatzgebiete
In Spanien wird Pimenton durch den kräftigen Rauchgeschmack in der Wurstherstellung genutzt. In meinen Lieblingskochbüchern kommt Pimenton vor allem bei kräftigen Kraut- und Kartoffelspeisen zum Einsatz.

 Empfehlungen
Mein Lieblingsrezept sind Ofenkartoffeln mit Tzatziki von Nicole Stich: http://www.amazon.de/delicious-days-Nicole-Stich/dp/3833812222/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1258395103&sr=8-1

Oder eben mein eigener Versuch dieses kräftige Gewürz beim süsslichen Kürbis einzusetzen und den Geschmack noch zu unterstützen.
Ingo Holland empfiehlt in seinen Buch einfach Pommes mit Meersalz und Pimenton gewürzt. Und richtig offiziell dann ein Weißkrautsüppchen.
Fortsetzung nicht ausgeschlossen, wenn ich weitere schöne Rezepte finde.

Quellen: Ingo Holland, Gewürze (Verlag Tre Torri) – http://www.amazon.de/Gew%C3%BCrze-Ingo-Holland/dp/3937963324/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1258395367&sr=1-1-spell

Zutaten - hübsch angerichtet.

Ich habe nicht lange gebraucht, um einen Abnehmer für meine Kürbislasagne zu finden. Wenn in der Nachbarschaft Pasta-Verrückte leben, dann ist das sehr einfach. Und ich hoffe, es schmeckt euch eben so gut wie uns. Viel Spass.

Kürbislasagne von Chris Bernardo (Christine und Bernhard)
6 Portionen
Vorbereitung: ca. 30 Minuten
Koch/Backzeit: 35 Minuten (15 Minuten dünsten, 20 Minuten backen)

Zutaten:

Zubereitung:

Die Zwiebel klein würfeln, den Knoblauch schneiden oder pressen (ich presse immer noch, weil das schneller geht 8-).

Die Kürbisse (bei Hokkaido kann man die Schale mitverwenden, denn das gibt noch einmal eine kräftige Farbe) halbieren, die Kerne entfernen und dann in Spalten schneiden. Wer hat, nimmt nun eine Küchenmaschine und raspelt den Kürbis grob. Wer keine Maschine hat, muss hier leider die manuelle, fingergefährdende Handreibe nehmen. Das dauert dann länger.

Die Kürbisraspeln im Schnellgang.

Die getrockneten Tomaten in kleine Stücke schneiden. Den Parmesan und anderen Käse fein raspeln (das geht auch wunderbar mit der Küchenmaschine). 

Dann die Zwiebeln in einer großen Pfanne (wirklich GROSS) glasig dünsten und den Knoblauch und den Pimento de la Vera bei wenig Hitze mit dazu tun, vermischen und ein paar Minuten mit garen. Den Kürbis dazu tun, gut mit den Zwiebeln vermischen, nach Geschmack salzen. Dann ca. 250 ml Wasser hinzufügen. Bei wenig Hitze ca. 15 Minuten und Pfanne mit Deckel weiterdünsten.

Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Die Auflaufform (mittelgroß) mit Olivenöl ausstreichen, die erste Schicht Lasagneblätter reinlegen. Sauerrahm mit Milch verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken (Vorsicht mit dem Salz, der Käse ist je nach Mischung schon ausreichend salzig. Das ist der Sauce Bechamel – Ersatz in der klassischen Lasagne). Sobald der Kürbis gedünstet ist, kann die Schichterei beginnen. Auf die Lasagneblätter eine Schicht Kürbis, getrocknete Tomate in Stücken locker darauf verteilen, ein bisschen Käse, dann ein paar Löffel Sauerrahm. Das  ganze 2-3 mal wiederholen. Zum Schluss Kürbis, Tomaten und Käse.

Backzeit: ca. 20 Minuten, bei 180 Grad.

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Lasst es euch schmecken, C.

Fertig - vorsicht heiss !

+89 My Thai.

September 27, 2009

Kochende Support mit allerlei exotischer Einlage.

Kochende Suppe mit allerlei exotischer Einlage.

Das Wochenende stand ganz unter dem Stern der wunderbaren thailändischen Küche.  Am Samstag habe ich mich 6 Stunden lang in einem Kochkurs durch ein 4 Gänge Menü gekocht. Heute abend dann ein Besuch mit der Damenrunde im „Lemontree“, einem netten kleinen Thai in Laim.  Wir hatten uns einige Wochen nicht gesehen und entsprechend viel zu erzählen.
Wie immer habe ich mir durch zügiges Fahrrad fahren die kulinarischen Freuden verdient — eigentlich mehr als verdient. Frau Uli hat bestätigt, dass mein Durchschnittstempo beim Radelfahren um 3-4 km / Stunden angewachsen ist. Das in nur 2 Monaten und mit ein bisschen Phantasie kann frau sich doch vorstellen, wo das noch hinführen wird.

Die Damen und ich werden nun im November die Thaiküche fortsetzen und in meiner Küche das ganze Menü des Kurses nachkochen:

  • Tom Kha Gai Suppe (Thai Suppe mit Huhn und Kokos)
  • Thai-Lao-Curry mit Garnelen
  • Wan Tan-Taschen mit Erdnussbuttersauce
  • (das ist nur bedingt original, aber lecker: Kokos-Zitronengraseis mit Drachenfrucht)

Falls ihr das selber nachkochen wollt, http://www.der-kochclub.com/ – Peter Offenhäuser. Nur zu.

Kulinarische Thai-Grüße, C.

+87 Apfelkuchen mit Streuseln

September 25, 2009

Apfelkuchen mit Streusel - Modell nach Aufnahme spurlos verschwunden...

Apfelkuchen mit Streusel - Modell nach Aufnahme spurlos verschwunden...

So, heute ein weiterer Tag in der Obstkuchen-Spätersommer-Saison. Im Moment sind die Äpfel frisch geerntet, die ich persönlich zum Apfelkuchen backen am liebsten mag: Boskop. Dieser Apfel ist für mich nur frisch wirklich gut:  säuerlich und lecker.
Bei meinen Eltern zuhause gab es Boskop im Spätsommer direkt aus dem Garten. Später im Jahr wurden diese Äpfel dann aber irgendwie zäh und mehlig und landeten zwangsläufig im Kochtopf von Tante Luise, die uns täglich mit frisch gekochtem Apfelbrei oder Apfelkompott beglückte. Und so haben wir irgendwie alles mit Apfelbrei gegessen – besonders mein Bruder: Kartoffelpuffer mit Apfelbrei (ok !) und Sonntags auch den Braten mit Sosse, Kartoffeln und Gemüse aus dem eigenen Garten — und Apfelbrei (Nicht ok !). Ich kriege heute noch Nackenhaaraufstand, wenn ich nur an diesen Apfelbrei denke.

Deshalb ist jetzt aber genau die Zeit für Apfelkuchen mit Boskop oder den ein oder anderen einfach auch so.

Zutaten:

  • Der Boden ist ein Hefeteig – ich habe hier das Zwetgendatschi-Rezept übernommen: http://www.deliciousdays.com/archives/2009/09/03/zwetschgendatschi-wherever-you-go/#more-3222
    • Die Kuchenform ist kleiner als ein normales Kuchenblech (siehe die angegebenen Maße).
  • Ca. 1 kg Boskop (oder Cox Orange oder …), schälen, achteln und in Zitronenwasser legen, damit sie nicht braun werden.
  • Die Streusel – das Rezept ist von meiner Mutter (die Quelle höchstwahrscheinlich das „Kochbuch der lippischen Landfrauen“ oder Freundin Elsbeth oder Tante Lilli). 
    • 150-200 g Butter (weich)
    • 200 g Mehl
    • 70 g gemahlene Mandeln
    • 150 g. Zucker
    • 1 Eigelb
    • 1/2 Teelöffel Zimt (je nach Geschmack)

Streuseln machen ist ein bisschen difizil. Fangt am besten mit 150 gr. Butter und den Zutaten an und vermengt die Masse mit dem Knethaken des Handmixers. Die Masse wird so ganz bröselig bleiben und nun gebt wenig Butter in ganz kleinen Flocken dazu. Schritt für Schritt, wieder vorsichtig kneten. Irgendwann entstehen erste grössere Brösel. Dann ist es perfekt. Wird die Masse zu homogen, müsst ihr etwas Mehl oder Mandeln löffelweise dazu tun. Good luck, das wird schon !

 

Sensible Streusel - gelungen. 

Sensible Streusel - gelungen.

Nachdem der Hefeteig in der Form liegt und alle Ruhephasen und Pausen gehend überstanden hat, legt ihr die Äpfel in Spalten geschnitten überlappend auf den Boden. Bei Bedarf die Apfel ein bisschen zuckern (Geschmackssache). Dann die Streusel gleichmässig darüber verteilen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen, keine Heissluft. Den Kuchen rund 30-40 Minuten backen.

So, dann bin ich ja mal gespannt. Das war nun mein erster richtiger Foodblog—- mit Rezept und ein bisschen Anleitung. Viel Freude beim Backen und Geniessen und….. ein bisschen Sahne sollte schon sein.

Sahnige Grüße, C.

Nachtrag – Ob mir langweilig ist ? Nein, alles geht seinen geplanten Gang.